Nachgefragt

Fragen an die

Parteien

Die Klimainitiative hatte die Parteien im Vorfeld der Kommunalwahl zu ihrer Haltung zu verschiedenen Fragen zum Klimaschutz befragt. 

Diese Befragung soll dazu dienen, den Wahlberechtigten die Haltung der jeweiligen Partei zum Klimaschutz aufzuzeigen. Vielleicht kann dies bei der Wahlentscheidung hilfreich sein. Die Antworten finden Sie hier:

Frage 1

1) Welche Priorität ordnen Sie folgenden Themen und Projekten für Groß-Umstadt zu: 


Klimaschutz, neuen Wohnraum schaffen, neue Gewerbeflächen ausweisen, Kinderbetreuung ausbauen, Schwimmbaderneuerung?

SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

  • Klimaschutz 1 (sehr hoch)

  • Neuen Wohnraum schaffen 1 (sehr hoch), vor allem bezahlbarer Wohnraum

  • Neue Gewerbeflächen ausweisen 4 (eher niedrig)

  • Kinderbetreuung ausbauen 2 (hoch)

  • Schwimmbaderneuerung 1 (sehr hoch)

  • Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft halten 1 (sehr hoch)

  • Kultur und Vereine unterstützen 1 (sehr hoch)

Bündnis '90/ Die Grünen

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

 

  • Klimaschutz 1

  • Neuen Wohnraum schaffen 1

  • Neue Gewerbeflächen ausweisen 5 (prioritär Leerstand nutzen und Verdichtung)

  • Kinderbetreuung ausbauen 1

  • Schwimmbaderneuerung 1

  • weitere Themen:

    • autofreien Fußgängerverkehr fördern

    • Umsetzen des Fahrradverkehrskonzepts

    • Flächenverbrauch minimieren

    • Grundwasser schützen und sanieren, Regenwasser nutzen, Flächenversiegelung zurückbauen bzw. reduzieren

    • Stadtgrün fördern

  •  

 

FDP - Freie Demokratische Partei

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

Für uns sind alle diese Themen wichtig. Klimaschutz ist ein schwammiger Begriff. Vor dem Klima schützen, das Klima schützen - beides geht nicht. Das Klima wandelt sich und dieser Wandel wird mit zunehmender Weltbevölkerung unumkehrbar. Wir müssen also den Auswirkungen dieses Klimawandels begegnen. Dazu sind wir hier in Deutschland dank technischen Wissens, dank Forschung und dank unserer Noch-Wirtschaftskraft in der Lage.Aber es muss wirksam eingesetzt werden, nicht für Symbolpolitik und die Gehälter grüner Funktionäre.(Siehe in GU - 200o E für "Atmosfair". Was machen die damit?) Was sollen tausende deutscher Teilnehmer an einem Klimagipfel? Ein gutes, weil wirksames Werk ist für uns der grüne Gürtel der Sahara, die Begrünung der Sahel-Zone quer durch Afrika.

Frage 2

2) Welche Projekte wollen Sie in Zukunft beim Klimaschutz verstärkt umsetzen?

SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

Groß-Umstadt besitzt auf wesentliche Initiative der SPD hin, ein umfassendes Energie-und Klimaschutzkonzept, welches unsere Stadt im Vergleich zu anderen Kommunen zum Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit macht. Das Konzept umfasst u.a. die Sanierung und nachhaltige Umrüstung kommunaler Gebäude sowie die nachhaltige Planung von Wohn-, Gewerbe- und Verkehrsflächen (z.B. Solarsiedlung „Umstädter Bruch“ und die Reduktion der CO2-Emissionen bei Unternehmen wie Resopal). Folgende Projekte wollen wir in Zukunft beim Klimaschutz umsetzen:

  • Einführung eines Klimaschutzpreises

  • Klimadialog mit ansässigen Unternehmen

  • Neuaufstellung des Energie- & Klimaschutzkonzeptes

  • Ausweitung des Modellprojekts „Umstädter Bruch“

  • Schonender Flächenverbrauch durch Innenverdichtung

  • Durchführung von aktivem Flächenmanagement

  • Umgestaltung der Forstlandschaft

  • Erhalt von Grünflächen, Einrichtung von Blühstreifen,

  • Verbesserung der Landschaftspflege

  • Kommunales Förderprogramm für Zisternen

  • Unterstützung der Landwirtschaft bei der Reduzierung des Nitratgehaltes

  • Weiterer Ausbau der E-Infrastruktur

  • Maßvoller Ausbau der Windkraftanlagen, Förderung von Photovoltaikanlagen

  • Weitere Umrüstung des kommunalen Fuhrparks

  • Größere Aufmerksamkeit für das „Stadtradeln“

  • Weiterentwicklung der Fahrradstadt Groß-Umstadt

  • Stärkung und Ausbau des ÖPNV

 

 

 

Bündnis '90/ Die Grünen

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

  • Alternativen zum verbrennermotorisierten Individualverkehr entwickeln durch Förderung von ÖPNV und Radverkehr

  • PV auf allen geeigneten Dachflächen und Parkplätzen fördern möglichst in Verbindung mit „Quartierspeichern“ (Modell Baugebiet „Umstädter Bruch“)

  • In Bebauungsplänen Energie-plus-Standard festlegen

  • Energetische Altbausanierung fördern

  • Ansiedlung von nachhaltigem, klimaneutralem Gewerbe

  • Umrüsten auf Klimaneutralität bei vorhandenem Gewerbe fördern

  • Homeoffice fördern

  • Öffentliche Information und Kampagnen zum Klimaschutz mit jährlichem Fortschrittsbericht zum Zwischenstand auf dem Weg zur Klimaneutralität

 

FDP - Freie Demokratische Partei

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

Siehe das FDP-Wahlprogramm zur Waldpflege (auf unserer Homepage). Anpflanzung von Bäumen und Sträuchern; Verbesserung des ÖPNV nach den Bedürfnissen der Bürger, nicht nach Berechnungen der DADINA. Beispiel: Wenn es einen Direktbus Groß-Umstadt - Darmstadt (nicht über Dieburg) und zurück gebe, würden viele ihr Auto stehen lassen. Sodann: Wirksame, für den Bürger nachvollziehbare Energie-Sparmaßnahmen (nicht lediglich Einspar-Behauptungen) und die Förderung von Bemühungen um Speicherkapazitäten.

 

Frage 3

3) Die Einwohnerinnen und Einwohnern Groß-Umstadts sowie das Gewerbe sind wichtige Partner bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Wie wollen Sie diese Zielgruppe für den Klimaschutz motivieren und unterstützen?

SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

  • Einführung eines Klimaschutzpreises

  • Klimadialog mit ansässigen Unternehmen

  • Kommunales Förderprogramm für Zisternen

  • Förderung von Photovoltaikanlagen

  • Unterstützung und Weiterentwicklung der Initiative „Sauberes Groß-Umstadt“

  • Größere Aufmerksamkeit für das „Stadtradeln“

  • Weiterentwicklung der Fahrradstadt Groß-Umstadt

  • Stärkung und Ausbau des ÖPNV

  • Einrichtung einer projektbezogenen Jugendbeteiligung

 

Bündnis '90/ Die Grünen

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

  • Durch Aufklärung und Information, durch Best-practice-Beispiele, durch beispielhaftes Verhalten und Vorangehen der Stadtverwaltung, durch Klimaschutzkampagnen, durch regelmäßige Info zur Zielerreichung

  • Das Instrument des „Unternehmerdialogs“ des Magistrats hierfür nutzen

  • Jährlich eine Energiemesse mit den örtlichen/regionalen Anbietern organisieren

  • Energieberatung für private Haushalte intensivieren und auf das örtliche Gewerbe ausdehnen

 

FDP - Freie Demokratische Partei

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

Indem sie der Bevölkerung belegen, durch weilche Maßnahmen dem Klimawandel wirklich effektiv in GU begnet werden kann. Es muss Schluss sein mit Symbolpolitik (Stadtradeln wo nichts gespart aber behauptet wird. es werde gespart) und unbewiesenen, wissenschaftlich nicht belegten und belegbaren Thesen (Beispiel: J4eder Mensch verbraucht im Jahr 11 Tonnen CO2 - Wie kann man das beweisen? Mit der Homepage von "Atmosfair" nun wahrlich nicht. Wenn aber nur 1-2 Tonnen vertretbar wären, dürfte man niemanden mehr nach GU hereinlassen. Oder: Wieviel CO2 hat Groß-Umstadt, damit man weiß, wieviel eingespart werden darf, denn etwas muss ja zum Leben übrig bleiben. CO2 ist schließlich die Grundlage unseres Lebens.

 

Frage 4

4) Die Anpassung an den Klimawandel wird immer wichtiger. Welche Maßnahmen halten Sie in Groß-Umstadt für notwendig?

SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

  • Erhalt von Grünflächen, Einrichtung von Blühstreifen, pflegeleichtes Grün sowie hitzeresistente Bäume und Sträucher

  • Neuaufstellung des Energie- & Klimaschutzkonzeptes

  • Ausweitung des Modellprojekts „Umstädter Bruch“, Energie- und Quartierskonzepte für zu entwickelnde Baugebiete

  • Umgestaltung der Forstlandschaft, Umgestaltung unseres Waldes zu einem Mischwald aus heimischen Baumarten und standortgerechten, klimatoleranteren Gastbaumarten, der die hohen Anforderungen des FSC weiterhin erfüllt.

 

Bündnis '90/ Die Grünen

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

  • Vorrangig ist die Einrichtung eines Klimaschutzmanagement beim Magistrat der Stadt Groß-Umstadt (z.B. als Stabsstelle beim Bürgermeister), unterstützt durch eine Kommission aus Politik, Gewerbe und sachkundigen Bürger*innen

  • Fortschreibung und Umsetzung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes 2013

  • Jährlicher Fortschrittsbericht zur Klimaneutralität

  • Bewertung jedes kommunalpolitischen Beschlusses und jeder kommunalen Maßnahme auf Klimaauswirkung

  • Bürgerschaft und örtliches Gewerbe zum Klimaschutz und Mitmachen motivieren

  • Kampagnen und Wettbewerbe zum Klimaschutz, Bekanntmachen von lokalen Best-practice-Beispielen

  • Vorbildliche Stadtverwaltung beim Klimaschutz

  • Weitere Maßnahmen und Projekte siehe Ziffer 2 und 3

 

FDP - Freie Demokratische Partei

Mit der Maus drüberfahren, um zu lesen.

Dazu siehe unter 2). Es gibt sicher noch Anderes, aber einen Klimamanager brauchen wir nun wirklich nicht. Was kann er gegen die Auswirkungen des Klimawandels in GU tun? Wie sehen denn die Auswirkungen aus,gegen die er etwas tun soll?